Kontakt  |  Datenschutz  | Impressum  |  AGB

Youtube      linkedinfacebooktwitterInstagramfacebook



daVinci Operationen

Sie haben Fragen?


Wir bieten im Knappschaftskrankenhaus Bottrop inzwischen das gesamte operative Spektrum mit Ausnahme der Nierentransplantation minimalinvasiv (Schlüssellochtechnologie) an, d.h. wir führen die Operation mit dem daVinci Operationsroboter durch. 

Nachfolgend finden Sie zu den angebotenen Operationsverfahren weitere Informationen. Diese Seiten befinden sich noch im Aufbau und werden Schritt für Schritt mit Bild- und Videomaterial ergänzt.

Spektrum der roboterassistierten Operationen

Operationen an der Nebenniere

  • Totale Nebennierenentfernung bei bösartigen und/oder gutartigen Erkrankungen

    Die vollständige Entfernung der Nebenniere kann wegen eines Tumors (gut- oder bösartig) aber auch im Zusammenhang mit einer Entfernung der Niere erforderlich sein.  Bei einem bösartigen Tumor kann es sich sowohl um einen Tumor der Nebenniere selbst, aber auch um eine Metastase handeln. Prinzipiell ist der Zugang sowohl vom Bauch (transperitoneal) als auch vom Rücken (retroperitoneal) möglich. 

  • Teilentfernung von Tumoren bei bösartigen und/oder gutartigen Erkrankungen

    Die nebennierenerhaltende Entfernung von Tumoren ist eine selten durchgeführte Operation und wird in der Regel nur dann notwendig, wenn bereits die Nebenniere der Gegenseite schon entfernt wurde und der PatientIn dann dauerhaft Hormon-Präparate neben müsste. Der Aufbau der Nebenniere gestaltet eine Teilentfernung technisch schwierig 


Operationen an der Niere

  • Transperitoneale nierenerhaltende Tumorentfernung

    Bei der transperitonealen nierenerhaltenden Tumorentfernung wird der Zugang vom Bauch aus vorgenommen; in der Regel werden am äußeren Rand des geraden Bauchmuskels (M. rectus abdominis) in einer Linie  die Ports für den Roboter eingebracht. Vorteil des Zugangs ist der große Platz, Nachteil sind mögliche Komplikationen im Bauchraum und erschwerter Zugang bei Voroperationen.

    Für mehr Informationen hier klicken...

  • Retroperitenoskopische nierenerhaltende Tumorentfernung

    Bei der retroperitoneoskopischen nierenerhaltenden Tumorentfernung wird der Zugang vom Rücken bzw. der Flanke her zur Niere gewählt - man umgeht dabei den Zugang durch die Bauchhöhle.  

    Hier geht es zu einer OP-Dokumentation

  • Totale Nierenentfernung wegen verschiedener Ursachen

    Die totale Nierenentfernung (Nephrektomie) kann als einfache oder radikale Nephrektomie durchgeführt werden. Letztere nimmt man bei bösartigen Tumoren vor. Dabei kann es notwendig werden, auch die umliegenden Lymphknoten mit zu entfernen, ggf. wird auch die Nebenniere der gleichen Seite mit entfernt. Einen solche Eingriff kann man sowohl von vorn (transperitoneal) als auch von hinten (retroperitoneal) durchgeführt werden. Das OP-Verfahren wird der Operateur gemeinsam mit dem Patienten entscheiden.

  • Nierenbeckenerweiterungsplastik

    Die Nierenbeckenplastik wird bei einer sog. Nierenbeckenabgangsstenose durchgeführt - dabei ist der Auslass aus dem Nierenbecken oder aber der sich unmittelbar an das Nierenbecken anschließende oberste Harnleiterabschnitt verengt. Dies kann angeboren, narbig oder aber durch ein kreuzendes Gefäß bedingt sind.

    Hier geht es zu einer OP-Dokumentation


Operationen am Harnleiter

  • Harnleiterneuimplantation mit Psoas-Hitch/Boari-Flap

    Ein Nierenstau kann durch Steine, narbige Einengungen im Harnleiter oder durch Tumore im Harnleiter entstehen. Diese lassen sich auch minimalinvasiv mit dem daVinci Operationsreporter operieren. Dazu kann das betroffene Harnleiterstück im unteren Drittel oder im unteren und mittleren Drittel entfernt werden. Für ersteren Fall kann die Blase dann zipfelförmig nach oben ausgezogen und am Hüftbeugemuskel (Musculus psoas) befestigt werden. Dadurch kann das fehlende Harnleiterstück überbrückt werden. Der gekürzte Harnleiter wird dann neu in die Harnblase eingepflanzt.

    Für mehr Informationen hier klicken...

    Für den Fall, dass auch das mittlere Harnleiterstück mit entfernt werden muss, kann aus der zum Muskel hochgezogene Harnblase noch ein längliches Stück ausgeschnitten werden, welches dann nach oben geklappt und zu einem Rohr geformt wird. Das nennt man Boari-Plastik. Dadurch kann ein noch längeres Harnleiterstück "ersetzt" bzw. überbrückt werden. 

  • Harnleiterstrikturresektion

    Für kurzstreckige Einengungen (bis max. 10mm) kann auch einen sogenannte Harnleiterteilresektion mit End-zu-End Anastomose durchgeführt werden. Hier wird das betroffene Harnleiterstück entfernt und beide Harnleiterenden werden neu verbunden. Für das Gelingen dieser Operation ist es wichtig, dass ausreichend "langer" Harnleiter vorhanden ist. Da es durch den Stau vor der Einengungen in der Regel zu einer Erweiterunng und Verlängerung des Harnleiters kommt, ist dies im Vorfeld in der Diagnostik gut abschätzbar.

  • Harnleiterersatz

    Für den Fall, dass der gesamte Harnleiter verengt ist, kann auch ein vollständiger Ersatz mit einem Dünndarmstück erfolgen - dies nennt man Ileuminterponat. Dazu wird ein Stück ausgeschalteter Dünndarm mit dem Nierenbecken auf der einen Seite und der Harnblase auf der anderen Seite verbunden.


Operationen an der Harnblase

  • Blasendivertikleresektion

    Blasendivertikel sind Aussackungen der Harnblase, die in der Regel bei Männern durch eine Blasentleerungsstörung entstehen - letztere kann z.B. durch eine vergrößerte Prostata entstehen. Die Blasendivertikel führen häufig zu einer unvollständigen Blasenentleerung - in diesem Zusammenhang kommt es dann häufig zu wiederholten Blasenentzündungen. Die Entfernung der Blasendivertikel gelingt minimalinvasiv problemlos.

  • Teilresektion der Harnblase bei Tumoren

    Diese Operation ist nur speziellen Indikationen vorbehalten - liegt ein Blasentumor (Urothelkarzinom) vor, welche die Muskelschicht der Blase erreicht hat, ist die vollständige Entfernung der Harnblase notwendig - für sehr kranke Patienten, den ein längerer Eingriff nicht zugemutet werden kann oder besteht der Patient auf einen Organgerhalt, kann auch das betroffene Teilstück der Harnblase minimalinvasiv entfernt werden.

  • Totale Entfernung der Harnblase bei bösartigen Tumoren mit intrakorporaler Harnableitung

    Die totale Entfernung der Harnblase wird bei muskelinvasiven Blasentumoren durchgeführt - dies lässt sich minimalinvasiv mit dem daVinci Operationsroboter gut durchführen. Die dann notwendige Harnableitung (Ersatzblase (Neoblase), Conduit oder einer Ureterhautfistel) kann auch minimalinvasiv angeboten werden. Der entscheidende Vorteil für die minimalinvasive Operation liegt gerade beim Blasenersatz, da hier die Vorteile des besseren Nerverhaltes und der besserer Präparation der Harnröhre und der damit verbesserten Kontinenz mit dem daVinci Roboter gut genutzt werden können.

  • Blasenauslasserweiterungsplastik (Y-V-Plastik)

    Diese Operationstechnik wird bei immer wiederkehrenden Einengungen des Blasenhalses durchgeführt - letztere entsteht als seltene späte Nebenwirkung nach einer Prostataausschälung (TUR-P = transurethrale Prostataresektion). Kommt es bei der endoskopischen Behandlung dieser Enge (Turner Warwick) zu immer wieder neuen Blasenhalseinengungen wird die o.g. Operation angeboten.

    Bei der Operation wird minimalinvasiv der narbige Anteil des Blasenhalses entfernt und die Harnröhre mit gesundem Gewebe der Harnblase verbunden.


Operationen an der Prostata

  • Totale Entfernung der bösartig veränderten Prostata

    Die laparoskopische roboterassistierte (daVinci) Prostatektomie war die erste urologische Operation, die mit dem daVinci-Operationsroboter - inzwischen ist nach vielen Jahren Erfahrung die Operationstechnik vielfach modifziert und standardisiert worden - der Vorteile dieser Operationstechnik, wie z.B. verbesserte und schnellere Frühkontinenz, besserer und schnellerer Rückkehr der Sexualfunktion, der geringere Blutverlust, die weniger Schmerzen und die schnellere Rekonvaleszenz haben die Anwendung es Verfahrens weltweit einen massiven Schub verliehen.

  • Teil-Entfernung der Prostata bei gutartiger Prostatavergrößerung

    Bei dieser Technik kann bei sehr großen Vorsteherdrüsen (Volumen über 100ml) der gutartige innere Anteil der Prostata, das sog. Adenom, robotisch entfernt werden. Dies kann gut durch die Blase (transvesikal, sog. Freyer Technik) aber auch durch die Prostatakapsel (Millin) durchgeführt werden. Vorteil dieser Technik gegenüber der konventionellen offenen Operation ist der deutlich geringere Blutverlust und die Möglichkeit, die Blasenschleimhaut unter Sicht direkt mit der Harnröhrenschleimhaut zu verbinden.  Dadurch kommen Nachblutungen, längere postoperative Harnwegsinfekte und die bei der offenen Technik längere Zeit einer irritativen Blasenentleerungsstörung nur selten vor.


Sonstiges Operationen

  • Pelvine einfache/extendierte Lymphadenektomie

    Der Eingriff wird in der Regel im Zusammenhang mit einer anderen Operation, z.B. eine Prostata- oder Harnbasenentfernung durchgeführt. Dabei werden die Lymphdrüsen in speziellen für die Krebserkrankung typischen Bereichen (Templates) durchgeführt. Die Operation lässt sich sehr gut mit dem Roboter durchführen.

  • Kolposakropexie

    Diese Operation kann bei Blasensenkungen durchgeführt werden. Dabei wird in der Regel unter Zuhilfenahme eines Netzes das Scheidenende am Kreuzbein dauerhaft fixiert - dadurch kann die Senkung korrigiert werden. 

  • Leistenbruchoperation im Rahmen einer anderen Operation

    Häufig findet man im Zusammenhang einer urologischen Operation auch eine Leistenhernie - diese kann im Rahmen der Operation problemlos mit korrigiert werden. Selbstverständlich könnte man auch die alleinige Operation der Leistenhernie (Hernia inguinalis) mit dem daVinci durchführen - hier steht aber der Kosten/Nutzen Effekt in keinem Verhältnis, da der Eingriff standardisiert, schnell und mit sehr guten Ergebnissen konventionell laparoskopisch durchgeführt werden kann.

  • Fistelreparatur zum Darm oder zur Scheide

    In seltenen Fällen kann es durch Voroperationen, Entzündungen oder im Zusammenhang mit Tumoren zu einer unnatürlichen Verbindung zwischen der Harnblase und dem Darm (Blasendarmfistel) oder der Harnblase mit der Scheide (Blasenscheidenfistel) kommen. Wenngleich diese Operation anspruchsvoll ist, ist nach oder mit Behebung der Ursache auch eine Korrektur mit dem daVinci Verfahren gut möglich.