Kontakt  |  Datenschutz  | Impressum  |  AGB

Youtube      linkedinfacebooktwitterInstagramfacebook

Libidostörungen Uro-Bot.de

Libidostörung


Definition
Libidostörungen kommen in der Regel als Libidomangel, d.h. als verminderter Sexualtrieb, vor. Anders ausgedrückt handelt es sich um eine verminderte sexuelle Appetenz. Eine überschießende Libido ist eher selten und kommt häufig im Rahmen einer Paraphilie vor. Letzteres bezeichnet ein Sexualverhalten, welches von den gesellschaftlichen Normen bzw. von dem, was für gewöhnlich als "normal" bezeichnet wird, abweicht. Dazu zählen z.B. Voyeurismus, Pädophilie, etc.

Häufigkeit
zirka 2% aller Männer

Ursachen
Prinzipiell kommen sowohl somatische, psychische als auch soziale Ursachen in Frage.

Somatische Ursachen:

  • Alter
    Komorbidität, z.B. Diabetes mellitus, Hypogonadismus, Niereninsuffizienz, Leberinsuffizienz, Arterielle Hypertonie, Fettstoffwechselstörungen, etc.
  • Körperbehinderung(en)
  • Hormonstörungen
  • Medikamente, Suchtmitte

Psychische Ursachen:

  • Stress
  • Sexuell deviante Neigungen
  • Gestörtes Körperbewusstsein bzw. -körperbild (Minderwertigkeitskomplexe)
  •  Psychiatrische Erkrankungen

Soziale Ursachen:

  • Sexuelle Erziehung (Tabus, Eltern-Kind-Beziehung)
  • Geschlechtsspezifisches Rollenverhalten
  • Kontaktschwierigkeiten, Hemmungen im Umgang mit anderen Menschen
  • Sexuelle Stimuli in der Öffentlichkeit
  • Religiöse Verpflichtungen, - Tabus
  • Partnerschaftskonflikte
  • Existenzangst
  • Kriegs- und/oder Notzeiten

Diagnose

  • Interviewsführung mit Abfragen o.g. Ursachen
  • Spezielle Fragen zur sexuellen Appetenz
  • Häufigkeit des Verlangens nach sexueller Aktivität
  • Vergleich des sexuellen Verlangens mit anderen Personen gleichen Alters
  • Veränderungen des sexuellen Verlangens, ggf. Auslöser
  • Zusammenhang zwischen Libidostörung und dem Auftreten von sexuellen und/oder anderen Problemen
  • Klinische Untersuchung
  • Blutuntersuchung, Testosteron, ggf. erweiterte endokrinologische Abklärung (FSH, LH, Prolaktin, Östrogen) bzw. abhängig von den Begleiterkrankungen spezielle Blutwerte

Therapie

  • wenn möglich, kausale Therapie
  • Psychotherapie, Sexualtherapie, Paartherapie, Hypnose